Interessieren Dich Online-Kurse?

Edukatico wird Dich ab und zu über Neuigkeiten informieren. (Du kannst das jederzeit wieder beenden.)

Diese 10 deutschen Universitäten sind jetzt bei Edukatico vertreten

Unser Portal für Online-Kurse listet inzwischen auch hunderte Vorlesungsvideos deutscher Universitäten

Diese 10 deutschen Universitäten sind jetzt bei Edukatico vertreten
[kiev.victor/shutterstock]

Edukatico hat bekanntlich zum Ziel, E-Learning - Interessenten die größte Auswahl und den besten Überblick über geeignete Videokurse verschiedener Institutionen zu bieten. Neben tausenden von Online-Kursen der großen spezialisierten Plattformen wie edX, Coursera oder Lecturio sind daher unter www.edukatico.org auch frei zugängliche Vorlesungsaufzeichnungen von Universitäten enthalten. Nur wenige Wochen nach dem Start kann Edukatico inzwischen bereits Vorlesungsvideos von 10 deutschen Universitäten in seinem Verzeichnis präsentieren.


Frankfurt, Hamburg, München und Tübingen führend bei Vorlesungsvideos 

Von den etwa 500 Videovorlesungen deutscher Hochschulen im Edukatico-Verzeichnis entfallen jeweils mehr als 50 auf die Universitäten in Frankfurt, Hamburg, München (LMU) und Tübingen. Das zahlenmäßige Mittelfeld bilden die Hochschulen in Darmstadt, Erlangen-Nürnberg und Clausthal. Dazu kommt eine überschaubare Anzahl aus Karlsruhe, Bremen und Bonn.

Das hinsichtlich der Anzahl führende Angebot der Goethe-Universität Frankfurt geht auf langjährige signifikante Anstrengungen dieser Hochschule im Bereich E-Learning zurück. Mit der Plattform "studiumdigitale" gibt es dort eine fokussierte zentrale Einrichtung, die u.a. die Vorlesungsaufzeichnungen produziert und jährliche Fördermittel als Innovationsanreiz ausschreibt. Positiv hervorzuheben ist hierbei, dass dies nicht nur in den "Massenfächern" geschieht, sondern selbst Angebote in Nischenbereichen nicht vernachlässigt werden.

Auch in Hamburg wird mit der "lecture2go" – Plattform ein professionelles Angebot an Videovorlesungen gemäß "Open Access"-Ansatz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Hier ist insbesondere die oft gute Videoqualität inkl. übersichtlicher Darstellung der präsentierten Vorlesungsfolien bemerkenswert.

In München ist es bei den gezeigten Vorlesungsvideos oft anhand einer Gliederung der einzelnen Videos möglich, gezielt bestimmte Sequenzen anzusteuern, was die Bedienung für die Lerninteressenten deutlich vereinfacht. Zudem hat man sich hier seit 2016 zum Ziel gesetzt, auch die Darstellung auf Smartphones und Tablets bestmöglich zu gestalten.

Ein weiterer langjähriger Akteur in der Bereitstellung von Videovorlesungen ist die Universität Tübingen, wo man dies bereits seit 1999 praktiziert. Ein technisches Update der Plattform in 2015 hat das Angebot weiter verbessert.


In einigen Fächern bereits zahlreiche Videoinhalte

Hinsichtlich der verfügbaren Fachgebiete zeigt sich ein uneinheitliches Bild. So sind die meisten der bei Edukatico verzeichneten Videovorlesungen dem Bereich Informatik zuzuordnen (ca. 19%). Dies ist sicherlich auch der grundsätzlichen Online-Affinität der Dozenten und Studierenden in diesem Fach zuzuschreiben.

Weitere reichhaltige Angebote gibt es in Mathematik (11%) und Physik/Astronomie (10%). Fachbereiche wie Sozialwissenschaften und Wirtschaft hinken bei den deutschen Hochschulen videotechnisch noch leicht hinterher (je knapp 8%), während in Fächern wie z.B. Architektur, Musik oder auch Politik nach wie vor nur vereinzelte Vorlesungsaufzeichnungen deutscher Universitäten existieren.

Mit fortschreitender Akzeptanz der entsprechenden Technologien ist jedoch in den meisten Fächern mit einem deutlich zunehmenden Angebot zu rechnen. Bei Edukatico sind jedenfalls zu allen Fächern bereits gute Angebote - teilweise von internationalen Plattformen – verzeichnet.


Starke Qualitätsunterschiede - David "besiegt" Goliath

Da es sich bei den Online-Vorlesungen deutscher Universitäten um "live" aufgezeichnete Mitschnitte von Präsenzveranstaltungen handelt, kann naturgemäß die Qualität von eigens produzierten Online-Kursen der MOOC-Plattformen nicht immer erreicht werden. Und Features wie begleitende Diskussionsforen oder die Möglichkeit, die Wiedergabegeschwindigkeit zu verändern gibt es bei noch fast keiner Hochschule.

Doch auch zwischen den Vorlesungsvideos der verschiedenen Universitäten gibt es signifikante Qualitätsunterschiede: in manchen Fällen mangelhafte Tonqualität, nicht gezeigte Folien oder auch das Fehlen einzelner Vorlesungen einer Reihe erschweren dem Nutzer teilweise noch unnötig den Zugang. 

Erstaunlich dabei ist, dass nicht unbedingt Größe/Budget der Hochschule entscheidend für die Qualität sein müssen: die TU Clausthal beispielsweise (ca. Platz 80 der deutschen Universitäten hinsichtlich Studierendenzahl) produziert übersichtlich präsentierte Videoaufzeichnungen, die die Angebote mancher großen Hochschulen qualitativ deutlich in den Schatten stellen.


Transparenz nimmt langsam zu, Online-Vorteil für "First Mover"

Noch immer werden viele der aufgezeichneten Vorlesungen von Universitäten nicht der Allgemeinheit zugänglich gemacht, auch wenn die Hochschulen letztendlich größtenteils von der Gesellschaft finanziert werden. Das Bewusstsein hierfür scheint jedoch zuzunehmen. Sehr richtungsweisend erklärt z.B. das studiumdigitale – Team aus Frankfurt: 

"Die öffentliche Bereitstellung von zum Teil exzellenten Vorlesungen oder Vorträgen ist uns besonders wichtig, weil wir hiermit einen Beitrag zur freien Entfaltung der Wissenschaft leisten können und gleichzeitig die interessierte Öffentlichkeit an herausragender Wissenschaft teilnehmen lassen." (http://electure.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/index.php?cat=faq)

Die Wirkungsweisen digitaler Verbreitung von Inhalten bringen es jedenfalls mit sich, dass einzelne Vorreiter (Dozenten oder Hochschulen) in den jeweiligen Fachgebieten irgendwann einen Großteil der Aufmerksamkeit von Online-Lernenden auf sich ziehen dürften. Denn sobald eine gute Videovorlesung zu einem Thema existiert und online entsprechende Aufmerksamkeit erfährt, werden später hinzukommende digitale Veranstaltungen zum gleichen Thema es deutlich schwerer haben, sich daneben zusätzlich zu positionieren. Insofern ist zu erwarten, dass die führenden Anbieter offener Online-Vorlesungen ihre Präsenz in der digitalen Öffentlichkeit signifikant verstärkt sehen werden.


Die genannten Vorlesungsvideos und tausende weitere Online-Kurse verschiedener Anbieter aus 22 Fachgebieten findest Du im Edukatico-Verzeichnis.


Bemerkung: Edukatico zeigt eine Auswahl an Videovorlesungen, z.B. nur öffentlich zugängliche und zeitlich nicht zu weit zurückliegende Vorlesungen. Wir ergänzen unser Verzeichnis laufend um neue attraktive Online-Kurse aus vielen Themenbereichen; Hinweise auf relevante Inhalte sind jederzeit willkommen.

28.04.2016
f