Interessieren Dich Online-Kurse?

Edukatico wird Dich ab und zu über Neuigkeiten informieren. (Du kannst das jederzeit wieder beenden.)

Transparenzhinweis: Einige Kursanbieter unterstützen den Betrieb unseres Suchportals durch Kursbuchungs-Provisionen.

Nutzer-Erfahrungen mit Coursera, Udacity und edX

Welche Erfahrung machen Teilnehmer mit den Online-Kursen der großen Anbieter? Welche Vor- und Nachteile haben die Plattformen?

Nutzer-Erfahrungen mit Coursera, Udacity und edX
Bilder: golubovystock/shutterstock, rawpixel/pixabay

Die internationalen Bildungs-Startups Coursera, edX und Udacity zählen zu den größten Anbietern von Universitätskursen (MOOCs) und anderen hochwertigen Video-Lernkursen. 

Wir schätzen, dass bereits mehr als 1 Million Nutzer aus Deutschland Kurse dieser drei Anbieter belegt haben. (Weltweit tummeln sich dort mehr als 50 Millionen Online-Lerner.)

Wer einmal einen Videokurs einer Top-Universität belegt hat, weiß die Qualität und flexible Lernmethode zu schätzen.

Aber welche positiven und negativen Erfahrungen gibt es mit den Online-Kursanbietern in der Praxis? 


Wichtige Hinweise zu allen Online-Kursportalen:

  1. Hohe Qualitätsunterschiede: Zwischen den Anbietern und Kursen gibt es große Unterschiede. Oft besteht ein Zusammenhang mit der Bekanntheit der Universität: Harvard zeigt auch online qualitativ gute Inhalte. 
  2. Kurssprache: Die meisten Kurse werden auf Englisch angeboten. Das ist für viele Lerner kein Problem. Nur das Englisch mancher Dozenten aus Asien oder Russland kann eine Herausforderung sein. Hier sind die Text-Skripte zum Mitlesen hilfreich.
  3. Kostenloses Lernen: Ist bei vielen Kursen möglich. Wer ganze Kursserien belegt oder ein Zertifikat braucht, wird zur Kasse gebeten (siehe diese Übersicht zum Thema). Die Preise bewegen sich aber meist unter 100 EUR.
  4. Zertifikate: Online-Zertifikate sind kein Hochschulabschluss. Bei Bewerbungen und zur eigenen Motivation können sie jedoch nützlich sein ("Was bringen die Zertifikate und Nanodegrees?")
  5. Diskussionsforen: Die Kommunikation mit anderen Teilnehmern kann hilfreich sein. Bei beliebten Kursen funktioniert das gut, bei Nischenkursen sind die Foren seltener frequentiert. 
  6. Kursdauer: Einige Kurse werden von den Anbietern zeitlich künstlich gestreckt. Manche auf 4-5 Wochen angesetzten MOOCs können locker in wenigen Tagen absolviert werden. Von der Kursdauer nie abschrecken lassen!
  7. Nutzersupport: Bei vielen Anbietern kaum vorhanden (außer Standard-FAQs). Individuelle Fragen werden selten beantwortet. Eine Alternative sind die Reddit-Communities für Coursera, Udacity und edX. Wir helfen natürlich auch gerne weiter!


Erfahrungen mit Coursera

  • Positiv bei Coursera: Zeigt viele hochwertige Universitätskurse von US-Top-Hochschulen wie Stanford, Princeton, Yale und europäischen Institutionen wie LMU München und University of London.
  • Die Preise einzelner Kurse sind auf der Coursera-Kurswebsite zunächst leider nicht sichtbar. Dazu muss man auf Enroll bzw. Anmelden klicken und sich für die Plattform registrieren, dann erscheinen die genauen Kosten (für kostenpflichtige Kurse).
  • Wer einen Kurs ohne Zertifikat kostenlos belegen will, kann bei vielen Kursen die Audit-Variante wählen (das ist dann bei der Kurseinschreibung möglich).
  • Die Kursserien aus mehreren Online-Kursen heißen bei Coursera Specializations. Diese sind kostenpflichtig (monatliche Gebühr, Kündigung nicht vergessen!). Allerdings kann man oft die einzelnen Kurse der Serie ohne Zertifikat auch kostenlos belegen.
  • Wer sich für einen kostenpflichtigen Kurs bzw. eine Specialization einschreibt, erhält Zugang zu einer 7-tägigen Probephase. Wer schnell lernt, kann einen Kurs manchmal innerhalb der Probephase abschließen (und damit eventuell sogar kostenlos ein Zertifikat erhalten!).
  • Einige der Kurse im Bereich Persönliche Entwicklung / Karriere wurden von Nutzern in der Vergangenheit als eher oberflächlich kritisiert. Wer bereits im Berufsleben steht und einen akademischen Abschluss hat, lernt dort möglicherweise wenig Neues.
  • Ein Vorteil im Vergleich zu anderen Kursplattformen: Die übersichtliche Navigation innerhalb der Kurse. Videos, Tests, Diskussionsforen und weiterführende Literatur sind einfach zugänglich.
  • Für manche Kurse ist eine Abschlussprüfung mit Bewertung durch andere Lerner vorgesehen (Peer Assessment). Das funktioniert oft gut, bei kleineren Kursen mit weniger Teilnehmern kann es jedoch etwas dauern, bis ausreichende Bewertungen der eigenen Arbeit vorliegen.
  • Nutzern mit deutschen Browsereinstellungen werden teils automatisch übersetzte Webinhalte angezeigt. Das kann verwirrend sein. Die Kurse selbst sind jedoch in der Originalsprache vorhanden.
  • Fazit: Führender Kursanbieter mit guten Weiterbildungsinhalten und zunehmender Tendenz zu Bezahlangeboten.
  • Beliebte Kurse bei Coursera: Unter anderem Machine Learning, Learning How To Learn, Introduction To Mathematical Thinking.
  • Unser ausführliches Anbieterprofil enthält weitere Informationen zu Coursera.

(Direkt zu den Coursera-Kursen.)


Erfahrungen mit Udacity

  • Udacity konzentriert sich auf Informatik-Kurse, unter anderem im Bereich Künstliche Intelligenz und Selbstfahrende Autos. 
  • Damit ist Udacity als Bildungsanbieter in diesem Bereich sehr bekannt, hat allerdings auch ein stark eingeschränktes Themenangebot im Vergleich zu den anderen Kursplattformen.
  • Es gibt einzelne kostenlose Kurse und kostenpflichtige Kursserien (Nanodegrees). Manchmal empfiehlt es sich, zunächst testweise einen kostenlosen Kurs zu belegen, um die Plattform besser kennenzulernen (zum Beispiel Java Programming als Testkurs für das längere Android Nanodegree).
  • Udacity-Nutzer berichten, dass die Kursprogramme deutlich mehr praktische Programmierarbeiten enthalten als bei anderen Videokursanbietern. Zudem gibt es bei den kostenpflichtigen Nanodegree-Programmen Unterstützung durch Mentoren.
  • Nachteil bei Udacity: Die Preise für Nanodegrees sind im Vergleich zu den Kursserien anderer Anbieter oft teurer. Dafür ist der Lerninhalt stark fokussiert auf praxisrelevante Themen und wird gemeinsam mit Firmen wie Google, Bosch oder Zalando erstellt.
  • In der Vergangenheit wurde auch über plötzliche Preiserhöhungen berichtet, zum Beispiel von rund 500 USD auf rund 1.000 USD für ein Nanodegree.
  • Fazit: Beruflich verwertbare, aber etwas teurere Inhalte im innovativen Programmier-Umfeld.
  • Beliebte Kurse bei Udacity: Unter anderem Intro to Computer Science, Intro to HTML and CSS, Intro to Artificial Intelligence.

(Direkt zu den Udacity-Kursen.)


Erfahrungen mit edX

  • Gegründet von den US-Universitäten Harvard und MIT. Im Unterschied zu den anderen Kursanbietern ist edX eine Non-Profit-Organisation. Viele gute und kostenlose Kurse aus einem breit gefächerten Themenangebot.
  • Die Navigation innerhalb der Kurse ist etwas umständlicher als beim direkten Wettbewerber Coursera, vor allem innerhalb der Diskussionsforen. Letztlich ist das jedoch Gewöhnungssache.
  • Die Videovorträge der meisten Kurse sind auch über YouTube zugänglich oder sogar zum Download fürs Offline-Lernen verfügbar.
  • Viele Kurse sind ohne Zertifikat gratis zugänglich (Audit-Option bei der Registrierung wählen).
  • Erstmalige Nutzer der edX-Plattform können mit der verwirrenden Vielfalt der Kursserien wenig anfangen (MicroMasters, Professional Certificate, XSeries, Online Master's Degree und Global Freshman Academy). Die Unterschiede liegen allerdings größtenteils im Marketing. Der MicroMaster und das Master's Degree ermöglichen zusätzlich eine Anrechnung auf akademische Abschlüsse an US-Universitäten.
  • Auch die zeitliche Kursverfügbarkeit wird oft von Lernern missverstanden. Viele edX-Kurse werden irgendwann "archiviert" (archived). Der Kurs ist dann noch verfügbar, wird jedoch von der jeweiligen Uni nicht mehr betreut (keine Prüfungen und Zertifikate mehr möglich).
  • In manchen Fällen wurde kritisiert, dass die Ausstellung der Zertifikate lange dauern kann. Bei manueller Bewertung der Prüfungen durch das Kursteam können es mehrere Wochen sein.
  • Fazit: Non-Profit-Anbieter mit akademisch hochwertigen Inhalten, aber etwas umständlicher Bedienung.
  • Beliebte Kurse bei edX: Unter anderem Introduction to Computer Science, Justice, The Science of Happiness.
  • Unser ausführliches Anbieterprofil enthält weitere Informationen zu edX.

 (Direkt zu den edX-Kursen.)


Dieser Nutzer hat eine kurze Review der 3 großen Anbieter erstellt (auf Englisch):



Was denkst Du über Coursera, Udacity und edX?

Als unabhängiges Suchportal für die Online-Kurse aller wichtigen Anbieter werden wir oft nach den Erfahrungen mit einzelnen Kursanbietern gefragt. Wir haben deshalb hier das positive und negative Feedback von Nutzern zusammengestellt. Ebenso fließen natürlich auch die subjektiven Einschätzungen der Online Learning-Enthusiasten des Edukatico-Teams in die Beurteilung ein.

Wir verzichten dabei bewusst auf ein Ranking der Anbieter. Das wäre nach objektiven Maßstäben nicht einfach zu erstellen und würde je nach Nutzer, Lernzielen und Vorlieben auch unterschiedlich ausfallen. Aufgrund der kostenlosen Lernangebote kann man Anbieter oder Kurse ja oft unverbindlich testen.

Hast Du selbst eine Meinung zu den Vor- und Nachteilen einzelner Anbieter? 

Schreibe uns eine Nachricht oder kontaktiere uns auf Facebook!

Nutzer-Erfahrungen mit Coursera, Udacity und edX

Edukatico ist Dein Suchportal für Online-Kurse

Über 8.000 Online-Kurse, MOOCs und Videovorlesungen von mehr als 50 Anbietern aus 22 Fächern sind in unserem Suchportal enthalten, unter anderem von Coursera, edX, Udacity, FutureLearn und Udemy. Daneben gibt es natürlich viele weitere E-Learning Plattformen.

Mit unserem kostenlosen Kursmanager kannst Du Deine Online-Kurse aller Anbieter organisieren. Bei Interesse kannst Du unseren Newsletter hier bestellen. Und folge uns auch auf Facebook und Twitter!